HIER DARF GEBLOGGT WERDEN!

Stell Dir vor, Dein Herz schreibt Dir einen Brief.

Du öffnest deinen Briefkasten und darin findest du einen wunderschönen Brief. Von Hand geschrieben und mit einem Siegel versehen. Du nimmst den Brief zu dir und riechst daran. Der Duft ist dir vertraut. Der Absender "DEIN HERZ". 

 

Aufgeregt, jedoch langsam öffnest du den Brief. Du faltest ihn auf und setzt dich nieder. 

 

Liebe/r ...... 

 

Es ist an der Zeit, dass ich mich zu Wort melde. Über all die Jahre habe ich einfach ausgehalten. Ich habe zugeschaut, wie du dich verausgabst. Du sehr verschwenderisch mit deiner Zeit umgehst. Ich habe dir immer wieder versucht, Zeichen zu geben. Doch ich wurde von Dir einfach ignoriert. Weisst du eigentlich wie weh das tut? Dabei habe ich nur ein Ziel. Ich will dir zeigen was alles in dir steckt. Du hast so viele wundervolle Gaben mit auf deinen Weg bekommen UND .... du lebst sie nicht. Stattdessen orientierst du dich an Werten welche völlig unwichtig sind. Es ist doch egal ob du jeweils das neuste Auto fährst, das neuste Iphone besitzt und damit geniale Fotos machen kannst, wenn du dir auf der anderen Seite gar nicht die Zeit nimmst, Dinge zu tun, die sich wirklich lohnen festzuhalten. Du arbeitest und arbeitest, funktionierst jeden Tag und lebst so, als ob das Leben unendlich ist. Doch es ist endlich. Deine Zeit hier auf Erden ist endlich. 

 

Bitte nimm Dir die Zeit, JETZT für dich und stelle dir ganz kritisch die Frage: "WER BIN ICH EIGENTLICH?"

 

Antworten wie Berufsbezeichnungen, Titel und Rollen sind nicht erlaubt. Nein, ganz nackt, wer bin ich? Die Frage tönt sehr einfach. Doch du wirst sehr schnell merken, dass es gar nicht einfach ist, diese zu beantworten. Bitte probiere es. Lass das Blatt mit den Fragen offen liegen. Übe dich darin, nach zu spüren, wer du bist. 

 

Dies kann, wenn du willst, ein erster Schritt sein, dass du mich wahrnimmst und noch viel wichtiger, dass du mal Zeit mit dir verbringst.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Herzexplosion - was wäre wenn...

Ich will mich zukünftig über meinen Blog auch anders zeigen. Viele von euch kennen "nur" meine Hearty Heroes. Doch - ich mache auch noch andere kunstvolle Dinge. Ich schreibe, ich male - ja, ich will hier eine Plattform schaffen für meine Kreativität. Welche ich gerne mit Dir teile. In Bildern und Worten. Nimm Dir nur ganz kurz Zeit. 

mehr lesen 0 Kommentare

Bungee Heart - hol Dir Dein Herz zurück.

Über das Wochenende sind ein paar Dinge passiert oder ich habe davon erfahren, welche mich wieder einmal mehr wachgerüttelt haben. Wie so oft braucht es dazu den Tod, damit es uns Menschen wachrüttelt. Ich habe von einer jungen Frau erfahren, welche anfangs 30, in der Blüte des Lebens ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat.
Wir hatten ganz überraschend eine Todesanzeige im Briefkasten, eine Nachbarin von uns hat ihren Kampf ebenfalls gegen den Krebs verloren. Und ich habe erneut einen Auftrag erhalten für eine Memories-of-Heart-Kette für eine Mama, die ihren Sohn keine zwei Jahre alt, verloren hat. 

 

Dann gehst Du durch die Strassen und triffst auf Leute, welche ihren Missmut ganz offen im Gesicht tragen. Welche finanziell abgesichert sind und im Wohlstand leben, die jedoch absolut keine Geduld haben, wenn jemand an der Kasse im Supermarkt nicht grad so schnell vorwärts macht, wie sie es gerne hätten. Dabei haben sie Zeit. Wohl einfach zu viel Zeit. Es schmerzt, wenn man aktuell viele Leute beobachtet. Viele leben ihr Leben einfach so dahin, vergeuden die Zeit und das Leben einfach so. Andere sind Schuld an ihrem Leben, an ihrer Situation und an ihren Entscheidungen. Selbstverantwortung ist ein absolutes Fremdwort geworden. Es ist halt in der heutigen Konsumgesellschaft einfach bequem, immer die anderen für alles verantwortlich zu machen. Geht doch viel einfacher. 

 

Dabei heisst ein altes Sprichwort: Jeder ist seines Glückes Schmied. Wo sind die Schmiede alle geblieben? Jeder ist stark mit sich selbst beschäftigt - allerdings nicht um seines Glückes Willen, sondern lieber dem Stress, dem Status, dem Job, dem Materiellen und noch sonst so unwichtig Wichtigem. 

 

Doch in diesem Sprichwort steckt noch viel mehr. ".... seines Glückes Willen.". Ah, Glück hat einen Willen. Willen ist vergleichbar mit dem Verb Wollen. Und Wollen ist für mich das TUN des Herzens. Müssen ist der Knecht des Verstandes.

 

Solange wir in unserem Verstand sind, ist alles ein Müssen. Vieles ist fad, grau, traurig und wir fühlen uns sehr oft auch fremdgesteuert. Klar, wir haben die eigene Selbstverantwortung abgegeben.

 

Ausreden und Begründungen pflastern unseren Weg. Und es gibt immer wieder einen neuen Grund, warum etwas nicht geht und warum wir nicht das Leben leben, dass wir eigentlich WOLLEN.

 

STOP.

 

Seht euch dieses Bild an:  

mehr lesen 0 Kommentare

.

Stell Dir vor, Dein Herz schreibt Dir einen Brief.

Du öffnest deinen Briefkasten und darin findest du einen wunderschönen Brief. Von Hand geschrieben und mit einem Siegel versehen. Du nimmst den Brief zu dir und riechst daran. Der Duft ist dir vertraut. Der Absender "DEIN HERZ". 

 

Aufgeregt, jedoch langsam öffnest du den Brief. Du faltest ihn auf und setzt dich nieder. 

 

Liebe/r ...... 

 

Es ist an der Zeit, dass ich mich zu Wort melde. Über all die Jahre habe ich einfach ausgehalten. Ich habe zugeschaut, wie du dich verausgabst. Du sehr verschwenderisch mit deiner Zeit umgehst. Ich habe dir immer wieder versucht, Zeichen zu geben. Doch ich wurde von Dir einfach ignoriert. Weisst du eigentlich wie weh das tut? Dabei habe ich nur ein Ziel. Ich will dir zeigen was alles in dir steckt. Du hast so viele wundervolle Gaben mit auf deinen Weg bekommen UND .... du lebst sie nicht. Stattdessen orientierst du dich an Werten welche völlig unwichtig sind. Es ist doch egal ob du jeweils das neuste Auto fährst, das neuste Iphone besitzt und damit geniale Fotos machen kannst, wenn du dir auf der anderen Seite gar nicht die Zeit nimmst, Dinge zu tun, die sich wirklich lohnen festzuhalten. Du arbeitest und arbeitest, funktionierst jeden Tag und lebst so, als ob das Leben unendlich ist. Doch es ist endlich. Deine Zeit hier auf Erden ist endlich. 

 

Bitte nimm Dir die Zeit, JETZT für dich und stelle dir ganz kritisch die Frage: "WER BIN ICH EIGENTLICH?"

 

Antworten wie Berufsbezeichnungen, Titel und Rollen sind nicht erlaubt. Nein, ganz nackt, wer bin ich? Die Frage tönt sehr einfach. Doch du wirst sehr schnell merken, dass es gar nicht einfach ist, diese zu beantworten. Bitte probiere es. Lass das Blatt mit den Fragen offen liegen. Übe dich darin, nach zu spüren, wer du bist. 

 

Dies kann, wenn du willst, ein erster Schritt sein, dass du mich wahrnimmst und noch viel wichtiger, dass du mal Zeit mit dir verbringst.

 

 

Ich danke dir von Herzen, dass du dir überhaupt die Zeit genommen hast, diesen Brief zu lesen. Noch schöner ist, für dich, wenn du dir Zeit nimmst, diese Frage zu beantworten. Dann haben wir die Chance, gemeinsam "das Beste in Dir" zu entdecken. Schritt für Schritt. 

 

Ich freue mich auf's Kennenlernen. 

In Liebe 

Dein Herz. 

 

PS: Ich bin gespannt, was dieser Brief bei dir auslöst. Vielleicht magst du mir im Kommentar etwas dazu sagen? Ich freue mich. 

 

Herzgruss. 

1 Kommentare

Herzexplosion - was wäre wenn...

Ich will mich zukünftig über meinen Blog auch anders zeigen. Viele von euch kennen "nur" meine Hearty Heroes. Doch - ich mache auch noch andere kunstvolle Dinge. Ich schreibe, ich male - ja, ich will hier eine Plattform schaffen für meine Kreativität. Welche ich gerne mit Dir teile. In Bildern und Worten. Nimm Dir nur ganz kurz Zeit. 

Aufstehen, Gehen, Tun.

Doch was ist, wenn plötzlich in uns allen das Herz explodiert?

Es nicht mehr anders kann. 

Innehalten. 

Stille.

Sein. 

Mut fährt uns durch die Glieder. 

Aufrichten, Einatmen, Tun.

 

Ich umarme Dich, mein Herz.  

0 Kommentare

Bungee Heart - hol Dir Dein Herz zurück.

Über das Wochenende sind ein paar Dinge passiert oder ich habe davon erfahren, welche mich wieder einmal mehr wachgerüttelt haben. Wie so oft braucht es dazu den Tod, damit es uns Menschen wachrüttelt. Ich habe von einer jungen Frau erfahren, welche anfangs 30, in der Blüte des Lebens ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat.
Wir hatten ganz überraschend eine Todesanzeige im Briefkasten, eine Nachbarin von uns hat ihren Kampf ebenfalls gegen den Krebs verloren. Und ich habe erneut einen Auftrag erhalten für eine Memories-of-Heart-Kette für eine Mama, die ihren Sohn keine zwei Jahre alt, verloren hat. 

 

Dann gehst Du durch die Strassen und triffst auf Leute, welche ihren Missmut ganz offen im Gesicht tragen. Welche finanziell abgesichert sind und im Wohlstand leben, die jedoch absolut keine Geduld haben, wenn jemand an der Kasse im Supermarkt nicht grad so schnell vorwärts macht, wie sie es gerne hätten. Dabei haben sie Zeit. Wohl einfach zu viel Zeit. Es schmerzt, wenn man aktuell viele Leute beobachtet. Viele leben ihr Leben einfach so dahin, vergeuden die Zeit und das Leben einfach so. Andere sind Schuld an ihrem Leben, an ihrer Situation und an ihren Entscheidungen. Selbstverantwortung ist ein absolutes Fremdwort geworden. Es ist halt in der heutigen Konsumgesellschaft einfach bequem, immer die anderen für alles verantwortlich zu machen. Geht doch viel einfacher. 

 

Dabei heisst ein altes Sprichwort: Jeder ist seines Glückes Schmied. Wo sind die Schmiede alle geblieben? Jeder ist stark mit sich selbst beschäftigt - allerdings nicht um seines Glückes Willen, sondern lieber dem Stress, dem Status, dem Job, dem Materiellen und noch sonst so unwichtig Wichtigem. 

 

Doch in diesem Sprichwort steckt noch viel mehr. ".... seines Glückes Willen.". Ah, Glück hat einen Willen. Willen ist vergleichbar mit dem Verb Wollen. Und Wollen ist für mich das TUN des Herzens. Müssen ist der Knecht des Verstandes.

 

Solange wir in unserem Verstand sind, ist alles ein Müssen. Vieles ist fad, grau, traurig und wir fühlen uns sehr oft auch fremdgesteuert. Klar, wir haben die eigene Selbstverantwortung abgegeben.

 

Ausreden und Begründungen pflastern unseren Weg. Und es gibt immer wieder einen neuen Grund, warum etwas nicht geht und warum wir nicht das Leben leben, dass wir eigentlich WOLLEN.

 

STOP.

 

Seht euch dieses Bild an:  

Ich will euch mit diesem Bild ermutigen. Nehmt euer Leben wieder selbst in die Hand. Ganz mutig steht einer meiner Hearty Heroes da. Er ist fest überzeugt davon, sich endlich sein Herz zurückzuholen. Das braucht enorm viel Mut. Diejenigen welche von euch schon mal gesprungen sind, wissen wieviel Mut es braucht. Doch Mut wird belohnt. Und mein Hearty Heroes wird gehalten von Seilen. Auch wir haben im Leben Menschen die uns halten. Doch verantwortlich sind wir ganz allein für uns und unser Leben. 

 

Springen. Ich bin auch schon gesprungen. Habe viele Türen geschlossen, vieles losgelassen - ja es tut weh. Sehr weh. Doch ich will nicht mehr ein Leben leben für alle anderen. Ich will mein Leben leben und die Verantwortung dafür übernehmen. Und ich darf Mama sein. Ich habe die Verantwortung auch meinem Kind vorzuleben, was es heisst sein Leben in Selbstverantwortung zu leben. Ich bin der festen Überzeugung, dass es etwas vom Wertvollsten ist, was ich ihm zusammen mit meinem Partner mit auf dem Weg geben kann. 

 

Wie lange wollt ihr noch die Verantwortung für euer Leben anderen übergeben. Im Opfer bleiben und im Müssen. 

 

Verschiebt eure Wünsche nicht auf später.
JETZT findet Dein Leben statt.

Stellt euch euren Wünschen jetzt. 

Schritt für Schritt wieder auf sein Herz hören. 

Was wünsche ich mir?

 

WER BIN ICH eigentlich?

Ganz nackt ohne Beruf und ohne Bezeichnung. Einfach ich?

WAS WILL ICH?

 

Wer den Mut hat, sich ganz offen auf diese Fragen einzulassen - hat den Mut zu springen.

Und sich damit sein Herz zurück zu holen und die Verantwortung für sich und sein Leben zu übernehmen.

Das hat nichts mit Egoismus zu tun - nein, mit Selbstliebe. Und erst wer sich bedingungslos liebt, kann auch andere bedingungslos lieben.

 

Wartet nicht, bis etwas geschieht was euch wachrüttelt, handelt lieber vorher.   

Den es gibt nur dieses eine Leben und das ist JETZT.

 

Viel Spass beim Springen.

Bungee Heart - hol Dir Dein Herz zurück.

 

0 Kommentare

Von Eltern & Kindern oder Erwartungen loslassen und unsere Schatzkiste entdecken.

Ich hatte gestern die Möglichkeit von Stefan Hiene interviewt zu werden. Ein ganz wundervolles Interview. Der Trailer findet ihr HIER. Das Hauptthema war, seine eigene Schatzkiste zu entdecken und aus sich zu schöpfen. Diese Schatzkiste steckt in uns. Durch Erziehung, Werte und Erlebtes kann es jedoch passieren, dass die Schatzkiste verstaubt. Eventuell sogar begraben wird. Ein Teil davon tragen sicherlich die Eltern dazu bei. Nicht mit böser Absicht. Auf gar keinen Fall. Im Grundsatz handeln Eltern in der Regel immer aus Liebe.
Sie geben viel weiter, was sie als Kind als "Richtig" erlebt haben.

 

Das Problem das dabei jedoch entstehen kann ist, dass wir als Kinder in eine starke Abhängigkeit geraten und nach Aufmerksamkeit, Liebe und Lob lechzen. Wir wünschen uns das von niemandem so sehr, wie von unseren Eltern. Eine wahnsinnig starke Erwartungshaltung entsteht. Als ich mich gestern mit Stefan über dieses Thema unterhalten habe, ist mir / uns etwas wahnsinnig wichtiges bewusst geworden.

 

Wenn wir den Zugang zu unserer eigenen Schatzkiste finden - das Beste in uns entdecken, dann beginnt ein wundervoller Schöpfungsprozess. Das heisst, wir beginnen aus uns zu schöpfen. Diese ureigene Schöpfung von innen, befreit uns gleichzeitig vom Aussen. Sprich, in dem Moment gelingt es uns, all die Erwartungen ans Aussen loszulassen. Weil wir sie schlicht nicht mehr brauchen. 

 

Also mein erstes AHA.
Ich werde von meinem Umfeld nie genau die Reaktion (Erwartung) erhalten, welche ich mir so sehnlich wünsche.
Also mache ich ab sofort das, was MIR Freude bereitet. Ich folge meiner ureigenen Freude. 

Bei mir ist diese Freude die Kreativität. Ich habe endlich Zugang dazu erhalten. Unbeschränkten Zugang. Die Kreativität ist Inhalt meiner Schatzkiste. 

 

TIPP
(wie entdecke ich meine Freude?)

Sich selbst kritisch beobachten. Wo entsteht Freude bei mir? Wo spüre ich Freude überhaupt? Wie fühlt sich Freude bei mir an? Dies sind erste Schritte auf der Schatzsuche zu sich und seiner eigenen Schatzkiste. 

Mein zweites AHA. 

Wenn ich es schaffe (geschafft habe) diese Erwartungen loszulassen. Und mich selbst nähre. Dann gelingt es mir, die Erwartungskette zu durchbrechen. Will heissen, ich habe keine Erwartungen gegenüber meinem Kind. Wir als Eltern begleiten ihn auf seinem Weg. Schenken ihm Vertrauen in sich. Erwarten nichts von ihm. Der einzige Wunsch, ist, dass unser Kind stets seiner Freude folgen darf. 

 

Gerne zitiere ich den ganz wundervollen Auszug von Khalil Gibran "Eure Kinder sind nicht eure Kinder"

Von den Kindern.

Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.

Sie kommen durch euch aber nicht von euch, und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch nicht.

 

Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken, denn sie haben ihre eigene Gedanken.

Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen.

Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

 

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen. Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.

Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile abgeschickt werden.

Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und er spannt euch mit seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.

Lasst eure Bogen von der Hand des Schützen aus Freude gerichtet sein; Denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.   

 

(Khalil Gibran aus "Der Prophet" in K.G. - Die Prophetenbücher, München: Goldmann 2002 - Seite 32)

In diesem Sinne plädiere ich, dass es an der Zeit ist, loszulassen. All die Erwartungen, welche so viele Beziehungen vernichten und belasten. Lassen wir es ruhen und richten unsere Energie nach Innen. Zu uns. Um etwas ganz wunderbares zu entdecken. Unser Bestes in uns - unsere Schatzkiste.

 

Ich habe das Glück, dass ich meine Schatzkiste gerade öffnen darf. Ich bin berührt und beseelt. Durch meine Arbeit - durfte ich auch schon dabei sein, wenn jemand sich auf den Weg macht, zu seinem Schatz. Und dieser Moment, wenn sie dann geöffnet wird, das Strahlen in den Augen zu sehen - das ist unbezahlbar.

 

Ich wünsche mir, dass dies noch ganz viele Menschen erleben. Es ist meine Vision. Ich bin überzeugt, dass es die Welt noch besser und wundervoller macht.

 

Herzgruss.  

0 Kommentare

Sein. Einfach sein oder, wieso uns das so schwer fällt.

Da sind diese Tage. Das ist dieses Wort. SEIN.
Überall begegnet es uns. Ich finde es ein sehr einfaches und doch so kraftvolles Wort.

Sein. Einfach sein. Das tönt so einfach. Doch ich finde es die grösste Herausforderung überhaupt.

 

Warum fällt es uns so schwer, einfach mal zu sein. Warum fühlen wir uns oft so getrieben? Getrieben vom Tun und vom Müssen. Die zwei hetzen uns durch die Tage und abends fallen wir müde ins Bett und ertappen uns bei der Frage, wo sind all die Stunden geblieben?

 

Wieso finden wir oft nicht mehr die Ruhe, einfach mal auf dem Sofa zu sitzen und nichts zu tun? Vielleicht weil doch so oft das schlechte Gewissen bei uns anklopft und uns freundlich ermahnt, dass wir doch bitte etwas tun sollen. Also tun wir etwas. 

 

Aber wieso nicht einfach mal nur sein? Wieso verbinden wir dieses einfach sein mit so viel negativem? Wieso hat sein einen schlechten Ruf?

Weil uns doch von klein an mitgegeben wurde, wer etwas erreichen will, die oder der muss hart arbeiten. Einfach so, gibt es nichts auf dieser Welt.
Nur wer wirklich hart arbeitet, die oder der bringt es zu etwas.

 

Doch ist das wirklich so?

 

Wieso erlauben wir uns nicht mehr, einfach nichts zu tun. Einfach unseren Gedanken nachzuhängen. Zu spüren. Uns zu spüren. Ist es vielleicht die Angst, dass wir uns dann plötzlich spüren könnten? Das wir merken, dass wir vor etwas weglaufen? Das wir spüren, dass  unser Herz eigentlich etwas anderes will. Was wäre daran so schlimm, dass zu merken? Etwas zu ändern?

 

Ist es denn ehrlich, sich selber ständig anzulügen. Sich zu verplanen und zu beschäftigen, damit wir nicht spüren müssen. Warum tun wir das, immer wieder?

Warum lassen wir die Zweifel nicht einfach los und erlauben uns mehr Zeit mit uns selber? 

 

Ausreden entstehen. Ich kann nicht, weil. Es gibt immer etwas. Wieso es also nicht einfach trotzdem tun. SEIN. 

 

Probiere es aus. Vielleicht in kleinen Schritten. 

Mal zuerst nur 5 Minuten. Wieder spüren wie sich das anfühlt. Aushalten. Nicht gleich wieder zum Handy greifen. SEIN. 

 

Dann 10 Minuten. Wieder spüren, aushalten. Sein. 

 

Schenke Dir immer wieder Zeit. Zeit mit Dir. Und Du wirst merken, dass so viel unglaublich viel wertvolles in Dir schlummert. 

 

Ich stimme für mehr SEIN. Sein mit Dir. Machst Du mit?

 

Herzgruss 

2 Kommentare

Stell Dir vor, Dein Herz schreibt Dir einen Brief.

Du öffnest deinen Briefkasten und darin findest du einen wunderschönen Brief. Von Hand geschrieben und mit einem Siegel versehen. Du nimmst den Brief zu dir und riechst daran. Der Duft ist dir vertraut. Der Absender "DEIN HERZ". 

 

Aufgeregt, jedoch langsam öffnest du den Brief. Du faltest ihn auf und setzt dich nieder. 

 

Liebe/r ...... 

 

Es ist an der Zeit, dass ich mich zu Wort melde. Über all die Jahre habe ich einfach ausgehalten. Ich habe zugeschaut, wie du dich verausgabst. Du sehr verschwenderisch mit deiner Zeit umgehst. Ich habe dir immer wieder versucht, Zeichen zu geben. Doch ich wurde von Dir einfach ignoriert. Weisst du eigentlich wie weh das tut? Dabei habe ich nur ein Ziel. Ich will dir zeigen was alles in dir steckt. Du hast so viele wundervolle Gaben mit auf deinen Weg bekommen UND .... du lebst sie nicht. Stattdessen orientierst du dich an Werten welche völlig unwichtig sind. Es ist doch egal ob du jeweils das neuste Auto fährst, das neuste Iphone besitzt und damit geniale Fotos machen kannst, wenn du dir auf der anderen Seite gar nicht die Zeit nimmst, Dinge zu tun, die sich wirklich lohnen festzuhalten. Du arbeitest und arbeitest, funktionierst jeden Tag und lebst so, als ob das Leben unendlich ist. Doch es ist endlich. Deine Zeit hier auf Erden ist endlich. 

 

Bitte nimm Dir die Zeit, JETZT für dich und stelle dir ganz kritisch die Frage: "WER BIN ICH EIGENTLICH?"

 

Antworten wie Berufsbezeichnungen, Titel und Rollen sind nicht erlaubt. Nein, ganz nackt, wer bin ich? Die Frage tönt sehr einfach. Doch du wirst sehr schnell merken, dass es gar nicht einfach ist, diese zu beantworten. Bitte probiere es. Lass das Blatt mit den Fragen offen liegen. Übe dich darin, nach zu spüren, wer du bist. 

 

Dies kann, wenn du willst, ein erster Schritt sein, dass du mich wahrnimmst und noch viel wichtiger, dass du mal Zeit mit dir verbringst.

 

 

Ich danke dir von Herzen, dass du dir überhaupt die Zeit genommen hast, diesen Brief zu lesen. Noch schöner ist, für dich, wenn du dir Zeit nimmst, diese Frage zu beantworten. Dann haben wir die Chance, gemeinsam "das Beste in Dir" zu entdecken. Schritt für Schritt. 

 

Ich freue mich auf's Kennenlernen. 

In Liebe 

Dein Herz. 

 

PS: Ich bin gespannt, was dieser Brief bei dir auslöst. Vielleicht magst du mir im Kommentar etwas dazu sagen? Ich freue mich. 

 

Herzgruss. 

1 Kommentare

Herzexplosion - was wäre wenn...

Ich will mich zukünftig über meinen Blog auch anders zeigen. Viele von euch kennen "nur" meine Hearty Heroes. Doch - ich mache auch noch andere kunstvolle Dinge. Ich schreibe, ich male - ja, ich will hier eine Plattform schaffen für meine Kreativität. Welche ich gerne mit Dir teile. In Bildern und Worten. Nimm Dir nur ganz kurz Zeit. 

Aufstehen, Gehen, Tun.

Doch was ist, wenn plötzlich in uns allen das Herz explodiert?

Es nicht mehr anders kann. 

Innehalten. 

Stille.

Sein. 

Mut fährt uns durch die Glieder. 

Aufrichten, Einatmen, Tun.

 

Ich umarme Dich, mein Herz.  

0 Kommentare

Bungee Heart - hol Dir Dein Herz zurück.

Über das Wochenende sind ein paar Dinge passiert oder ich habe davon erfahren, welche mich wieder einmal mehr wachgerüttelt haben. Wie so oft braucht es dazu den Tod, damit es uns Menschen wachrüttelt. Ich habe von einer jungen Frau erfahren, welche anfangs 30, in der Blüte des Lebens ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat.
Wir hatten ganz überraschend eine Todesanzeige im Briefkasten, eine Nachbarin von uns hat ihren Kampf ebenfalls gegen den Krebs verloren. Und ich habe erneut einen Auftrag erhalten für eine Memories-of-Heart-Kette für eine Mama, die ihren Sohn keine zwei Jahre alt, verloren hat. 

 

Dann gehst Du durch die Strassen und triffst auf Leute, welche ihren Missmut ganz offen im Gesicht tragen. Welche finanziell abgesichert sind und im Wohlstand leben, die jedoch absolut keine Geduld haben, wenn jemand an der Kasse im Supermarkt nicht grad so schnell vorwärts macht, wie sie es gerne hätten. Dabei haben sie Zeit. Wohl einfach zu viel Zeit. Es schmerzt, wenn man aktuell viele Leute beobachtet. Viele leben ihr Leben einfach so dahin, vergeuden die Zeit und das Leben einfach so. Andere sind Schuld an ihrem Leben, an ihrer Situation und an ihren Entscheidungen. Selbstverantwortung ist ein absolutes Fremdwort geworden. Es ist halt in der heutigen Konsumgesellschaft einfach bequem, immer die anderen für alles verantwortlich zu machen. Geht doch viel einfacher. 

 

Dabei heisst ein altes Sprichwort: Jeder ist seines Glückes Schmied. Wo sind die Schmiede alle geblieben? Jeder ist stark mit sich selbst beschäftigt - allerdings nicht um seines Glückes Willen, sondern lieber dem Stress, dem Status, dem Job, dem Materiellen und noch sonst so unwichtig Wichtigem. 

 

Doch in diesem Sprichwort steckt noch viel mehr. ".... seines Glückes Willen.". Ah, Glück hat einen Willen. Willen ist vergleichbar mit dem Verb Wollen. Und Wollen ist für mich das TUN des Herzens. Müssen ist der Knecht des Verstandes.

 

Solange wir in unserem Verstand sind, ist alles ein Müssen. Vieles ist fad, grau, traurig und wir fühlen uns sehr oft auch fremdgesteuert. Klar, wir haben die eigene Selbstverantwortung abgegeben.

 

Ausreden und Begründungen pflastern unseren Weg. Und es gibt immer wieder einen neuen Grund, warum etwas nicht geht und warum wir nicht das Leben leben, dass wir eigentlich WOLLEN.

 

STOP.

 

Seht euch dieses Bild an:  

Ich will euch mit diesem Bild ermutigen. Nehmt euer Leben wieder selbst in die Hand. Ganz mutig steht einer meiner Hearty Heroes da. Er ist fest überzeugt davon, sich endlich sein Herz zurückzuholen. Das braucht enorm viel Mut. Diejenigen welche von euch schon mal gesprungen sind, wissen wieviel Mut es braucht. Doch Mut wird belohnt. Und mein Hearty Heroes wird gehalten von Seilen. Auch wir haben im Leben Menschen die uns halten. Doch verantwortlich sind wir ganz allein für uns und unser Leben. 

 

Springen. Ich bin auch schon gesprungen. Habe viele Türen geschlossen, vieles losgelassen - ja es tut weh. Sehr weh. Doch ich will nicht mehr ein Leben leben für alle anderen. Ich will mein Leben leben und die Verantwortung dafür übernehmen. Und ich darf Mama sein. Ich habe die Verantwortung auch meinem Kind vorzuleben, was es heisst sein Leben in Selbstverantwortung zu leben. Ich bin der festen Überzeugung, dass es etwas vom Wertvollsten ist, was ich ihm zusammen mit meinem Partner mit auf dem Weg geben kann. 

 

Wie lange wollt ihr noch die Verantwortung für euer Leben anderen übergeben. Im Opfer bleiben und im Müssen. 

 

Verschiebt eure Wünsche nicht auf später.
JETZT findet Dein Leben statt.

Stellt euch euren Wünschen jetzt. 

Schritt für Schritt wieder auf sein Herz hören. 

Was wünsche ich mir?

 

WER BIN ICH eigentlich?

Ganz nackt ohne Beruf und ohne Bezeichnung. Einfach ich?

WAS WILL ICH?

 

Wer den Mut hat, sich ganz offen auf diese Fragen einzulassen - hat den Mut zu springen.

Und sich damit sein Herz zurück zu holen und die Verantwortung für sich und sein Leben zu übernehmen.

Das hat nichts mit Egoismus zu tun - nein, mit Selbstliebe. Und erst wer sich bedingungslos liebt, kann auch andere bedingungslos lieben.

 

Wartet nicht, bis etwas geschieht was euch wachrüttelt, handelt lieber vorher.   

Den es gibt nur dieses eine Leben und das ist JETZT.

 

Viel Spass beim Springen.

Bungee Heart - hol Dir Dein Herz zurück.

 

0 Kommentare

Von Eltern & Kindern oder Erwartungen loslassen und unsere Schatzkiste entdecken.

Ich hatte gestern die Möglichkeit von Stefan Hiene interviewt zu werden. Ein ganz wundervolles Interview. Der Trailer findet ihr HIER. Das Hauptthema war, seine eigene Schatzkiste zu entdecken und aus sich zu schöpfen. Diese Schatzkiste steckt in uns. Durch Erziehung, Werte und Erlebtes kann es jedoch passieren, dass die Schatzkiste verstaubt. Eventuell sogar begraben wird. Ein Teil davon tragen sicherlich die Eltern dazu bei. Nicht mit böser Absicht. Auf gar keinen Fall. Im Grundsatz handeln Eltern in der Regel immer aus Liebe.
Sie geben viel weiter, was sie als Kind als "Richtig" erlebt haben.

 

Das Problem das dabei jedoch entstehen kann ist, dass wir als Kinder in eine starke Abhängigkeit geraten und nach Aufmerksamkeit, Liebe und Lob lechzen. Wir wünschen uns das von niemandem so sehr, wie von unseren Eltern. Eine wahnsinnig starke Erwartungshaltung entsteht. Als ich mich gestern mit Stefan über dieses Thema unterhalten habe, ist mir / uns etwas wahnsinnig wichtiges bewusst geworden.

 

Wenn wir den Zugang zu unserer eigenen Schatzkiste finden - das Beste in uns entdecken, dann beginnt ein wundervoller Schöpfungsprozess. Das heisst, wir beginnen aus uns zu schöpfen. Diese ureigene Schöpfung von innen, befreit uns gleichzeitig vom Aussen. Sprich, in dem Moment gelingt es uns, all die Erwartungen ans Aussen loszulassen. Weil wir sie schlicht nicht mehr brauchen. 

 

Also mein erstes AHA.
Ich werde von meinem Umfeld nie genau die Reaktion (Erwartung) erhalten, welche ich mir so sehnlich wünsche.
Also mache ich ab sofort das, was MIR Freude bereitet. Ich folge meiner ureigenen Freude. 

Bei mir ist diese Freude die Kreativität. Ich habe endlich Zugang dazu erhalten. Unbeschränkten Zugang. Die Kreativität ist Inhalt meiner Schatzkiste. 

 

TIPP
(wie entdecke ich meine Freude?)

Sich selbst kritisch beobachten. Wo entsteht Freude bei mir? Wo spüre ich Freude überhaupt? Wie fühlt sich Freude bei mir an? Dies sind erste Schritte auf der Schatzsuche zu sich und seiner eigenen Schatzkiste. 

Mein zweites AHA. 

Wenn ich es schaffe (geschafft habe) diese Erwartungen loszulassen. Und mich selbst nähre. Dann gelingt es mir, die Erwartungskette zu durchbrechen. Will heissen, ich habe keine Erwartungen gegenüber meinem Kind. Wir als Eltern begleiten ihn auf seinem Weg. Schenken ihm Vertrauen in sich. Erwarten nichts von ihm. Der einzige Wunsch, ist, dass unser Kind stets seiner Freude folgen darf. 

 

Gerne zitiere ich den ganz wundervollen Auszug von Khalil Gibran "Eure Kinder sind nicht eure Kinder"

Von den Kindern.

Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.

Sie kommen durch euch aber nicht von euch, und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch nicht.

 

Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken, denn sie haben ihre eigene Gedanken.

Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen.

Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

 

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen. Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.

Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile abgeschickt werden.

Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und er spannt euch mit seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.

Lasst eure Bogen von der Hand des Schützen aus Freude gerichtet sein; Denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.   

 

(Khalil Gibran aus "Der Prophet" in K.G. - Die Prophetenbücher, München: Goldmann 2002 - Seite 32)

In diesem Sinne plädiere ich, dass es an der Zeit ist, loszulassen. All die Erwartungen, welche so viele Beziehungen vernichten und belasten. Lassen wir es ruhen und richten unsere Energie nach Innen. Zu uns. Um etwas ganz wunderbares zu entdecken. Unser Bestes in uns - unsere Schatzkiste.

 

Ich habe das Glück, dass ich meine Schatzkiste gerade öffnen darf. Ich bin berührt und beseelt. Durch meine Arbeit - durfte ich auch schon dabei sein, wenn jemand sich auf den Weg macht, zu seinem Schatz. Und dieser Moment, wenn sie dann geöffnet wird, das Strahlen in den Augen zu sehen - das ist unbezahlbar.

 

Ich wünsche mir, dass dies noch ganz viele Menschen erleben. Es ist meine Vision. Ich bin überzeugt, dass es die Welt noch besser und wundervoller macht.

 

Herzgruss.  

0 Kommentare

Sein. Einfach sein oder, wieso uns das so schwer fällt.

Da sind diese Tage. Das ist dieses Wort. SEIN.
Überall begegnet es uns. Ich finde es ein sehr einfaches und doch so kraftvolles Wort.

Sein. Einfach sein. Das tönt so einfach. Doch ich finde es die grösste Herausforderung überhaupt.

 

Warum fällt es uns so schwer, einfach mal zu sein. Warum fühlen wir uns oft so getrieben? Getrieben vom Tun und vom Müssen. Die zwei hetzen uns durch die Tage und abends fallen wir müde ins Bett und ertappen uns bei der Frage, wo sind all die Stunden geblieben?

 

Wieso finden wir oft nicht mehr die Ruhe, einfach mal auf dem Sofa zu sitzen und nichts zu tun? Vielleicht weil doch so oft das schlechte Gewissen bei uns anklopft und uns freundlich ermahnt, dass wir doch bitte etwas tun sollen. Also tun wir etwas. 

 

Aber wieso nicht einfach mal nur sein? Wieso verbinden wir dieses einfach sein mit so viel negativem? Wieso hat sein einen schlechten Ruf?

Weil uns doch von klein an mitgegeben wurde, wer etwas erreichen will, die oder der muss hart arbeiten. Einfach so, gibt es nichts auf dieser Welt.
Nur wer wirklich hart arbeitet, die oder der bringt es zu etwas.

 

Doch ist das wirklich so?

 

Wieso erlauben wir uns nicht mehr, einfach nichts zu tun. Einfach unseren Gedanken nachzuhängen. Zu spüren. Uns zu spüren. Ist es vielleicht die Angst, dass wir uns dann plötzlich spüren könnten? Das wir merken, dass wir vor etwas weglaufen? Das wir spüren, dass  unser Herz eigentlich etwas anderes will. Was wäre daran so schlimm, dass zu merken? Etwas zu ändern?

 

Ist es denn ehrlich, sich selber ständig anzulügen. Sich zu verplanen und zu beschäftigen, damit wir nicht spüren müssen. Warum tun wir das, immer wieder?

Warum lassen wir die Zweifel nicht einfach los und erlauben uns mehr Zeit mit uns selber? 

 

Ausreden entstehen. Ich kann nicht, weil. Es gibt immer etwas. Wieso es also nicht einfach trotzdem tun. SEIN. 

 

Probiere es aus. Vielleicht in kleinen Schritten. 

Mal zuerst nur 5 Minuten. Wieder spüren wie sich das anfühlt. Aushalten. Nicht gleich wieder zum Handy greifen. SEIN. 

 

Dann 10 Minuten. Wieder spüren, aushalten. Sein. 

 

Schenke Dir immer wieder Zeit. Zeit mit Dir. Und Du wirst merken, dass so viel unglaublich viel wertvolles in Dir schlummert. 

 

Ich stimme für mehr SEIN. Sein mit Dir. Machst Du mit?

 

Herzgruss 

2 Kommentare

Stell Dir vor, Dein Herz schreibt Dir einen Brief.

Du öffnest deinen Briefkasten und darin findest du einen wunderschönen Brief. Von Hand geschrieben und mit einem Siegel versehen. Du nimmst den Brief zu dir und riechst daran. Der Duft ist dir vertraut. Der Absender "DEIN HERZ". 

 

Aufgeregt, jedoch langsam öffnest du den Brief. Du faltest ihn auf und setzt dich nieder. 

 

Liebe/r ...... 

 

Es ist an der Zeit, dass ich mich zu Wort melde. Über all die Jahre habe ich einfach ausgehalten. Ich habe zugeschaut, wie du dich verausgabst. Du sehr verschwenderisch mit deiner Zeit umgehst. Ich habe dir immer wieder versucht, Zeichen zu geben. Doch ich wurde von Dir einfach ignoriert. Weisst du eigentlich wie weh das tut? Dabei habe ich nur ein Ziel. Ich will dir zeigen was alles in dir steckt. Du hast so viele wundervolle Gaben mit auf deinen Weg bekommen UND .... du lebst sie nicht. Stattdessen orientierst du dich an Werten welche völlig unwichtig sind. Es ist doch egal ob du jeweils das neuste Auto fährst, das neuste Iphone besitzt und damit geniale Fotos machen kannst, wenn du dir auf der anderen Seite gar nicht die Zeit nimmst, Dinge zu tun, die sich wirklich lohnen festzuhalten. Du arbeitest und arbeitest, funktionierst jeden Tag und lebst so, als ob das Leben unendlich ist. Doch es ist endlich. Deine Zeit hier auf Erden ist endlich. 

 

Bitte nimm Dir die Zeit, JETZT für dich und stelle dir ganz kritisch die Frage: "WER BIN ICH EIGENTLICH?"

 

Antworten wie Berufsbezeichnungen, Titel und Rollen sind nicht erlaubt. Nein, ganz nackt, wer bin ich? Die Frage tönt sehr einfach. Doch du wirst sehr schnell merken, dass es gar nicht einfach ist, diese zu beantworten. Bitte probiere es. Lass das Blatt mit den Fragen offen liegen. Übe dich darin, nach zu spüren, wer du bist. 

 

Dies kann, wenn du willst, ein erster Schritt sein, dass du mich wahrnimmst und noch viel wichtiger, dass du mal Zeit mit dir verbringst.

 

 

Ich danke dir von Herzen, dass du dir überhaupt die Zeit genommen hast, diesen Brief zu lesen. Noch schöner ist, für dich, wenn du dir Zeit nimmst, diese Frage zu beantworten. Dann haben wir die Chance, gemeinsam "das Beste in Dir" zu entdecken. Schritt für Schritt. 

 

Ich freue mich auf's Kennenlernen. 

In Liebe 

Dein Herz. 

 

PS: Ich bin gespannt, was dieser Brief bei dir auslöst. Vielleicht magst du mir im Kommentar etwas dazu sagen? Ich freue mich. 

 

Herzgruss. 

1 Kommentare

Herzexplosion - was wäre wenn...

Ich will mich zukünftig über meinen Blog auch anders zeigen. Viele von euch kennen "nur" meine Hearty Heroes. Doch - ich mache auch noch andere kunstvolle Dinge. Ich schreibe, ich male - ja, ich will hier eine Plattform schaffen für meine Kreativität. Welche ich gerne mit Dir teile. In Bildern und Worten. Nimm Dir nur ganz kurz Zeit. 

Aufstehen, Gehen, Tun.

Doch was ist, wenn plötzlich in uns allen das Herz explodiert?

Es nicht mehr anders kann. 

Innehalten. 

Stille.

Sein. 

Mut fährt uns durch die Glieder. 

Aufrichten, Einatmen, Tun.

 

Ich umarme Dich, mein Herz.  

0 Kommentare

Bungee Heart - hol Dir Dein Herz zurück.

Über das Wochenende sind ein paar Dinge passiert oder ich habe davon erfahren, welche mich wieder einmal mehr wachgerüttelt haben. Wie so oft braucht es dazu den Tod, damit es uns Menschen wachrüttelt. Ich habe von einer jungen Frau erfahren, welche anfangs 30, in der Blüte des Lebens ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat.
Wir hatten ganz überraschend eine Todesanzeige im Briefkasten, eine Nachbarin von uns hat ihren Kampf ebenfalls gegen den Krebs verloren. Und ich habe erneut einen Auftrag erhalten für eine Memories-of-Heart-Kette für eine Mama, die ihren Sohn keine zwei Jahre alt, verloren hat. 

 

Dann gehst Du durch die Strassen und triffst auf Leute, welche ihren Missmut ganz offen im Gesicht tragen. Welche finanziell abgesichert sind und im Wohlstand leben, die jedoch absolut keine Geduld haben, wenn jemand an der Kasse im Supermarkt nicht grad so schnell vorwärts macht, wie sie es gerne hätten. Dabei haben sie Zeit. Wohl einfach zu viel Zeit. Es schmerzt, wenn man aktuell viele Leute beobachtet. Viele leben ihr Leben einfach so dahin, vergeuden die Zeit und das Leben einfach so. Andere sind Schuld an ihrem Leben, an ihrer Situation und an ihren Entscheidungen. Selbstverantwortung ist ein absolutes Fremdwort geworden. Es ist halt in der heutigen Konsumgesellschaft einfach bequem, immer die anderen für alles verantwortlich zu machen. Geht doch viel einfacher. 

 

Dabei heisst ein altes Sprichwort: Jeder ist seines Glückes Schmied. Wo sind die Schmiede alle geblieben? Jeder ist stark mit sich selbst beschäftigt - allerdings nicht um seines Glückes Willen, sondern lieber dem Stress, dem Status, dem Job, dem Materiellen und noch sonst so unwichtig Wichtigem. 

 

Doch in diesem Sprichwort steckt noch viel mehr. ".... seines Glückes Willen.". Ah, Glück hat einen Willen. Willen ist vergleichbar mit dem Verb Wollen. Und Wollen ist für mich das TUN des Herzens. Müssen ist der Knecht des Verstandes.

 

Solange wir in unserem Verstand sind, ist alles ein Müssen. Vieles ist fad, grau, traurig und wir fühlen uns sehr oft auch fremdgesteuert. Klar, wir haben die eigene Selbstverantwortung abgegeben.

 

Ausreden und Begründungen pflastern unseren Weg. Und es gibt immer wieder einen neuen Grund, warum etwas nicht geht und warum wir nicht das Leben leben, dass wir eigentlich WOLLEN.

 

STOP.

 

Seht euch dieses Bild an:  

Ich will euch mit diesem Bild ermutigen. Nehmt euer Leben wieder selbst in die Hand. Ganz mutig steht einer meiner Hearty Heroes da. Er ist fest überzeugt davon, sich endlich sein Herz zurückzuholen. Das braucht enorm viel Mut. Diejenigen welche von euch schon mal gesprungen sind, wissen wieviel Mut es braucht. Doch Mut wird belohnt. Und mein Hearty Heroes wird gehalten von Seilen. Auch wir haben im Leben Menschen die uns halten. Doch verantwortlich sind wir ganz allein für uns und unser Leben. 

 

Springen. Ich bin auch schon gesprungen. Habe viele Türen geschlossen, vieles losgelassen - ja es tut weh. Sehr weh. Doch ich will nicht mehr ein Leben leben für alle anderen. Ich will mein Leben leben und die Verantwortung dafür übernehmen. Und ich darf Mama sein. Ich habe die Verantwortung auch meinem Kind vorzuleben, was es heisst sein Leben in Selbstverantwortung zu leben. Ich bin der festen Überzeugung, dass es etwas vom Wertvollsten ist, was ich ihm zusammen mit meinem Partner mit auf dem Weg geben kann. 

 

Wie lange wollt ihr noch die Verantwortung für euer Leben anderen übergeben. Im Opfer bleiben und im Müssen. 

 

Verschiebt eure Wünsche nicht auf später.
JETZT findet Dein Leben statt.

Stellt euch euren Wünschen jetzt. 

Schritt für Schritt wieder auf sein Herz hören. 

Was wünsche ich mir?

 

WER BIN ICH eigentlich?

Ganz nackt ohne Beruf und ohne Bezeichnung. Einfach ich?

WAS WILL ICH?

 

Wer den Mut hat, sich ganz offen auf diese Fragen einzulassen - hat den Mut zu springen.

Und sich damit sein Herz zurück zu holen und die Verantwortung für sich und sein Leben zu übernehmen.

Das hat nichts mit Egoismus zu tun - nein, mit Selbstliebe. Und erst wer sich bedingungslos liebt, kann auch andere bedingungslos lieben.

 

Wartet nicht, bis etwas geschieht was euch wachrüttelt, handelt lieber vorher.   

Den es gibt nur dieses eine Leben und das ist JETZT.

 

Viel Spass beim Springen.

Bungee Heart - hol Dir Dein Herz zurück.

 

0 Kommentare

Von Eltern & Kindern oder Erwartungen loslassen und unsere Schatzkiste entdecken.

Ich hatte gestern die Möglichkeit von Stefan Hiene interviewt zu werden. Ein ganz wundervolles Interview. Der Trailer findet ihr HIER. Das Hauptthema war, seine eigene Schatzkiste zu entdecken und aus sich zu schöpfen. Diese Schatzkiste steckt in uns. Durch Erziehung, Werte und Erlebtes kann es jedoch passieren, dass die Schatzkiste verstaubt. Eventuell sogar begraben wird. Ein Teil davon tragen sicherlich die Eltern dazu bei. Nicht mit böser Absicht. Auf gar keinen Fall. Im Grundsatz handeln Eltern in der Regel immer aus Liebe.
Sie geben viel weiter, was sie als Kind als "Richtig" erlebt haben.

 

Das Problem das dabei jedoch entstehen kann ist, dass wir als Kinder in eine starke Abhängigkeit geraten und nach Aufmerksamkeit, Liebe und Lob lechzen. Wir wünschen uns das von niemandem so sehr, wie von unseren Eltern. Eine wahnsinnig starke Erwartungshaltung entsteht. Als ich mich gestern mit Stefan über dieses Thema unterhalten habe, ist mir / uns etwas wahnsinnig wichtiges bewusst geworden.

 

Wenn wir den Zugang zu unserer eigenen Schatzkiste finden - das Beste in uns entdecken, dann beginnt ein wundervoller Schöpfungsprozess. Das heisst, wir beginnen aus uns zu schöpfen. Diese ureigene Schöpfung von innen, befreit uns gleichzeitig vom Aussen. Sprich, in dem Moment gelingt es uns, all die Erwartungen ans Aussen loszulassen. Weil wir sie schlicht nicht mehr brauchen. 

 

Also mein erstes AHA.
Ich werde von meinem Umfeld nie genau die Reaktion (Erwartung) erhalten, welche ich mir so sehnlich wünsche.
Also mache ich ab sofort das, was MIR Freude bereitet. Ich folge meiner ureigenen Freude. 

Bei mir ist diese Freude die Kreativität. Ich habe endlich Zugang dazu erhalten. Unbeschränkten Zugang. Die Kreativität ist Inhalt meiner Schatzkiste. 

 

TIPP
(wie entdecke ich meine Freude?)

Sich selbst kritisch beobachten. Wo entsteht Freude bei mir? Wo spüre ich Freude überhaupt? Wie fühlt sich Freude bei mir an? Dies sind erste Schritte auf der Schatzsuche zu sich und seiner eigenen Schatzkiste. 

Mein zweites AHA. 

Wenn ich es schaffe (geschafft habe) diese Erwartungen loszulassen. Und mich selbst nähre. Dann gelingt es mir, die Erwartungskette zu durchbrechen. Will heissen, ich habe keine Erwartungen gegenüber meinem Kind. Wir als Eltern begleiten ihn auf seinem Weg. Schenken ihm Vertrauen in sich. Erwarten nichts von ihm. Der einzige Wunsch, ist, dass unser Kind stets seiner Freude folgen darf. 

 

Gerne zitiere ich den ganz wundervollen Auszug von Khalil Gibran "Eure Kinder sind nicht eure Kinder"

Von den Kindern.

Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.

Sie kommen durch euch aber nicht von euch, und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch nicht.

 

Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken, denn sie haben ihre eigene Gedanken.

Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen.

Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

 

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen. Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.

Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile abgeschickt werden.

Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und er spannt euch mit seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.

Lasst eure Bogen von der Hand des Schützen aus Freude gerichtet sein; Denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.   

 

(Khalil Gibran aus "Der Prophet" in K.G. - Die Prophetenbücher, München: Goldmann 2002 - Seite 32)

In diesem Sinne plädiere ich, dass es an der Zeit ist, loszulassen. All die Erwartungen, welche so viele Beziehungen vernichten und belasten. Lassen wir es ruhen und richten unsere Energie nach Innen. Zu uns. Um etwas ganz wunderbares zu entdecken. Unser Bestes in uns - unsere Schatzkiste.

 

Ich habe das Glück, dass ich meine Schatzkiste gerade öffnen darf. Ich bin berührt und beseelt. Durch meine Arbeit - durfte ich auch schon dabei sein, wenn jemand sich auf den Weg macht, zu seinem Schatz. Und dieser Moment, wenn sie dann geöffnet wird, das Strahlen in den Augen zu sehen - das ist unbezahlbar.

 

Ich wünsche mir, dass dies noch ganz viele Menschen erleben. Es ist meine Vision. Ich bin überzeugt, dass es die Welt noch besser und wundervoller macht.

 

Herzgruss.  

0 Kommentare

Sein. Einfach sein oder, wieso uns das so schwer fällt.

Da sind diese Tage. Das ist dieses Wort. SEIN.
Überall begegnet es uns. Ich finde es ein sehr einfaches und doch so kraftvolles Wort.

Sein. Einfach sein. Das tönt so einfach. Doch ich finde es die grösste Herausforderung überhaupt.

 

Warum fällt es uns so schwer, einfach mal zu sein. Warum fühlen wir uns oft so getrieben? Getrieben vom Tun und vom Müssen. Die zwei hetzen uns durch die Tage und abends fallen wir müde ins Bett und ertappen uns bei der Frage, wo sind all die Stunden geblieben?

 

Wieso finden wir oft nicht mehr die Ruhe, einfach mal auf dem Sofa zu sitzen und nichts zu tun? Vielleicht weil doch so oft das schlechte Gewissen bei uns anklopft und uns freundlich ermahnt, dass wir doch bitte etwas tun sollen. Also tun wir etwas. 

 

Aber wieso nicht einfach mal nur sein? Wieso verbinden wir dieses einfach sein mit so viel negativem? Wieso hat sein einen schlechten Ruf?

Weil uns doch von klein an mitgegeben wurde, wer etwas erreichen will, die oder der muss hart arbeiten. Einfach so, gibt es nichts auf dieser Welt.
Nur wer wirklich hart arbeitet, die oder der bringt es zu etwas.

 

Doch ist das wirklich so?

 

Wieso erlauben wir uns nicht mehr, einfach nichts zu tun. Einfach unseren Gedanken nachzuhängen. Zu spüren. Uns zu spüren. Ist es vielleicht die Angst, dass wir uns dann plötzlich spüren könnten? Das wir merken, dass wir vor etwas weglaufen? Das wir spüren, dass  unser Herz eigentlich etwas anderes will. Was wäre daran so schlimm, dass zu merken? Etwas zu ändern?

 

Ist es denn ehrlich, sich selber ständig anzulügen. Sich zu verplanen und zu beschäftigen, damit wir nicht spüren müssen. Warum tun wir das, immer wieder?

Warum lassen wir die Zweifel nicht einfach los und erlauben uns mehr Zeit mit uns selber? 

 

Ausreden entstehen. Ich kann nicht, weil. Es gibt immer etwas. Wieso es also nicht einfach trotzdem tun. SEIN. 

 

Probiere es aus. Vielleicht in kleinen Schritten. 

Mal zuerst nur 5 Minuten. Wieder spüren wie sich das anfühlt. Aushalten. Nicht gleich wieder zum Handy greifen. SEIN. 

 

Dann 10 Minuten. Wieder spüren, aushalten. Sein. 

 

Schenke Dir immer wieder Zeit. Zeit mit Dir. Und Du wirst merken, dass so viel unglaublich viel wertvolles in Dir schlummert. 

 

Ich stimme für mehr SEIN. Sein mit Dir. Machst Du mit?

 

Herzgruss 

2 Kommentare

Herzding - oder wenn jemand seinem Herzen folgt.

WAS treibt Menschen an, die ihr Herzding tun? Ich denke es ist eine unsagbar starke Motivation, welche aus dem Herzen kommt. Es ist eine Schöpfung aus dem Inneren, welche nicht anders kann als ins Aussen zu dringen. Oftmals sind gerade diese Projekte, welche mit absoluter Leidenschaft kreiert werden, oft nicht gewinnbringend. Noch nicht. Doch sie werden mit so viel Herz gemacht, dass der Erfolg eine logische Konsequenz sein kann. Doch was viel wichtiger ist, als der Erfolg, ist die Tatsache, dass diese Menschen ihrer Freude folgen. Aus sich selber schöpfen dürfen und das ist absolut wohl etwas vom Wertvollsten, was wir tun können.

 

So ein Herzprojekt - ist Jester's Quest. Der Initiant ist Marco Mazotti - Musiker aus Leidenschaft. Der Protagonist Jester macht sich auf die Reise. Wohin? Zu sich. Durch das Leben. Mit all seinen Höhen und Tiefen. Eine Geschichte in 12 Kapiteln, jedes Kapitel ein Song. Es lohnt sich auf alle Fälle reinzuschauen und zu hören. Das ganze ist eine musikalische und bildreiche Explosion, welche einem berührt. Es war für mich klar, als Marco mich fragte, ob ich Lust habe, etwas zu Kapitel 4 (The Storm) zu schreiben, dass ich mitmache. Weil es darum geht, seinem Herzding zu folgen. Es zu tun. Ich liebe es, wenn Menschen ihr Ding tun. Und das Beste in sich rauslassen. Marco ist so jemand.

 

Mehr Infos zu Marco Mazotti und Jester's Quest findet ihr unter www.jesters-quest.com

Und ich finde es unglaublich wichtig, sich zu zeigen. Gefühle zu leben. Den das macht Leben aus. Diese Botschaft  habe ich für mich persönlich im Song "The Storm" gefunden (hier geht es direkt zum Song). 

Text und Bild zu "The Storm" Chapter 4 - Jester's Quest.

Da sind diese Tage. Plötzlich und ganz intensiv, nimmst du diesen Schmerz in dir wahr. Er berührt dich ganz tief. Ähnlich einer Explosion.

Er zerreisst dich. In deinen Augen füllt sich langsam dieser See voll Tränen. Emotionen. Du hast genau zwei Möglichkeiten. Du läufst davon.

Wie schon so oft in deinem Leben. Oder, du stellst dich ihnen. Endlich. Du spürst hinein. Du springst hinein. In jeder Faser deines Körpers nimmst du

sie wahr. Es ist, als ob eine wahnsinnig starke Macht an jeder deiner Faser zieht. Zieht und nochmals zieht. Dein Herz schmerzt.

Die Verzweiflung nimmt unendlich viel Raum in dir ein.  Doch irgendwo ganz leise und schwach, nimmst du diese Zuversicht wahr. Du hast das absolute 

Bedürfnis dich hinzustellen, auszuhalten und zu spüren. 

 

Steckt nicht genau in diesem Schmerz die grösste Möglichkeit, endlich bei dir zu sein? Viele tausend Explosionen gehen in dir hoch. Doch anstatt das du an jeder

zerbrichst, baut sich in dir eine enorme Kraft auf. Diese Kraft wird mächtiger und füllt sich mit Energie. Wie ein Gewitter entladet sich alles.

Schmerz, Zweifel, Trauer, Wut und Zorn. Es knallt!

 

Doch plötzlich ist alles still.  

Zuversicht kehrt ein. Was ist passiert? Du lernst anzunehmen. Du lebst. Leben heisst Emotionen aushalten. In sie hinein fühlen und sie spüren, unendlich tief in uns.

Etwas Wunderbares passiert. Wir sind in absoluter Verbindung mit uns und unserem Herzen. Der Verstand schaltet sich hier schon lange aus.

Das sind wir. Das bin ich.

 

Bist du an diesem Punkt, erschaffe etwas. Lass dich von deinem Herzen führen. Zu deiner eigenen Schöpfung. Das ist wohl das absolut wertvollste was es gibt.

Du bist angekommen bei dir. Im Innen. Ab hier, brauchst du das Aussen nicht mehr um zu existieren. DU BIST.

 

Ich kenne diesen Schmerz in meinem Leben. Er ist Teil von mir. Doch ich fülle ihn mit Kreativität - ich fülle ihn mit Leben. Leidenschaft und Liebe.

Und ich mache ihn so zu einem unendlich wertvollen Teil von mir.  Atmen. Leben. Sein 

Ich will euch mit dem Text und dem vorgestellten Projekt ermutigen, es lohnt sich so - das Beste in sich rauszulassen. Zu spüren. Zu leben und in Verbindung mit sich und seinem Herz sein. Das ist wahres Leben und es belohnt einem dafür unendlich.  

Herzgruss.

0 Kommentare

Keine Zeit traurig zu sein oder wie uns der Alltag auffrisst.

Ich habe mir gerade den Dokumentarfilm "From Business to being" angeschaut. Im Zentrum des Films steht die Achtsamkeit im Kontext mit Leadership. Drei Führungskräfte berichten aus ihrem Alltag. Der Film zeigt auf, was passiert, wenn wir die Achtsamkeit ins Zentrum der Führung nehmen. Er zeigt auf, was Aussteiger erfahren haben. Kurz, es geht um den Alltag. Um das Funktionieren. Aufgerüttelt hat mich allerdings die Aussage eine Protagonisten im Film. Es ging darum, wie sehr in die momentane Arbeitssituation belastet. Ihn traurig stimmt. Er meinte jedoch dazu:

 

"Ich habe gar keine Zeit traurig zu sein.".

 

Wie schockierend. Gefühle haben im Berufsalltag (fast) keinen Platz mehr. Es geht oftmals um das Funktionieren. So weit, dass wir uns gar nicht mehr spüren. Nur noch funktionieren. Wahnsinn. Wir gehen davon aus, dass wir unbesiegbar sind. Das wir von unserem Körper und uns selber soviel abverlangen dürfen, ohne Folgen. Wir sind stark. Geld und Macht werden zu einem absolut wichtigen Wert. Es stärkt unsere Sicherheit und erlöscht in uns jeglichen Mut. Aussteigen ist nur etwas für Verlierer. Wir bauen uns ein Leben voller Abhängigkeiten auf, und sind bereit, diese Abhängigkeiten vor alles andere zu stellen. Partner und Kinder werden zurückgestellt, vertröstet und jedes Mail und jeder Anruf ist wichtiger als unsere Lieben und die Zeit mit ihnen. 

 

Haben wir dann mal etwas freie Zeit, dann wird in diese Zeit noch soviel hinein verplant, dass es wiederum nur in einem ausartet. Nämlich im Stress.

Wieso erlauben wir uns in der heutigen Zeit nicht - einfach mal absolut gar nichts zu tun. Kaum lassen wir uns auf dem Sofa nieder, meldet sich unser Gewissen. "Was denkst Du Dir dabei eigentlich, hier jetzt einfach nichts zu tun.". Was tun wir? Wir beginnen die Mails zu checken, zu surfen, Anrufe zu tätigen, SMS zu schreiben. Die Stunden und Minuten streichen vor sich hin und wir haben es wieder nicht geschafft NICHTS zu tun.

 

Wir funktionieren wie Roboter und verbieten uns jegliche Emotion. Emotionen sind nur was für Schwache. Es geht um das Funktionieren. So wie damals die "grauen Männer" bei Momo. Sind wir ehrlich, wir fanden sie alle ganz schrecklich. Doch heute funktionieren wir genau so. Solange, bis uns der Körper mittels Notbremse aufzeigt. STOP, jetzt ist Schluss, ich kann definitiv nicht mehr. Bei manchen von uns reicht nicht mal das. Wir übersteuern diese Zeichen und machen einfach weiter und riskieren unsere Gesundheit. Nur um unser Bankkonto noch mehr zu füllen, und noch mehr Statussymbole aufzubauen.

 

Doch ist es das wirklich wert?

 

Ich mache mir in letzter Zeit sehr oft Gedanken, gerade als Eltern, was wir unseren Kindern mit diesem Verhalten mit auf den Weg geben. Wie will ein Kind noch die Muse haben, sich auf dem Schulweg mal in aller Ruhe eine Blume anzusehen. Sich irgendwo hinzulegen und einfach mit den Wolken mit fliegen. Stattdessen wird schon von Klein auf darauf bestanden, dass nur wer gehorcht und funktioniert Erfolg haben wird. Doch was wird Erfolg in Zukunft sein? Wird ein erfolgreiches Studium und eine steile Karriere noch Erfolg bedeuten oder wird Erfolg sich ganz wo anders abspielen. Werden in Zukunft Erfolgsfaktoren auf emotionaler Ebene gemessen? Werden in Zukunft in Unternehmungen wieder mehr Menschen gesucht, welche kreativ sind und Selbstverantwortung übernehmen? Menschen die wissen, was ihr "absolutes bestes" ist.
Welche empathisch sind und sich ihrer Gefühle bewusst sind und diese auch zulassen. Menschen welche bereit sind, in der Gruppe etwas zu erreichen und nicht im Wettbewerb.

 

Um überhaupt in dieses Bewusstsein zu kommen, benötigen wir Achtsamkeit. Die Achtsamkeit wiederum erlaubt uns den Kontakt zu unseren Gefühlen. Und über die Gefühle verbinden wir uns mit unserem Herzen. Wir erkennen dadurch, wer wir wirklich sind und was wir sein wollen und können. Ich finde, das ist ein absolut reizvoller Gedanke. Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Verbindung zu sich nur die haben, welche in allen Lebensbereichen authentisch sind. So spricht mir dieser Film soweit aus dem Herzen, dass es auch auf Führungsebenen und in Unternehmungen ein Umdenken benötigt, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Wir brauchen gerade im Leadership Menschen, die Verantwortung für sich übernehmen und achtsam und bewusst dies in ihre Führung einfliessen lassen. Emotionales Leadership wird an Bedeutung gewinnen. Dies werden jedoch nur die umsetzen, welche eine gesunde Beziehung zu sich selber haben. Es braucht eine Neuausrichtung von Werten und Glaubenssätzen. Privat und im Arbeitsumfeld. Überall.

Diese Erkenntnisse bestärken mich weiterhin in meiner Berufung, Menschen an ihr absolut Bestes heranzuführen. Jeder ist absolut einzigartig und es geht darum, diese Einzigartigkeit (wieder) zu entdecken. Menschen die sich dieser Einzigartigkeit bewusst sind, übernehmen automatisch die Selbstverantwortung für sich und ihr Leben. Es geht um Selbstbestimmung und nicht um geführt werden. Verantwortung bewusst zu übernehmen. 

 

 

Ich hoffe, dass ich Dich etwas aufgerüttelt habe. Ja, ich weiss, damit Du diesen Artikel lesen konntest, war eines dieser elektronischen Zeitfresser unabdingbar. Doch vielleicht hast Du jetzt die Chance, alles beiseite zu legen und die nächsten 10 bis 20 Minuten einfach mal gar nichts zu tun, als zu sein. Und zu hören, was Dir Dein Herz schon soooo lange sagen will.  

 

Oder wie Kabat Zin in diesem Film so treffend sagt:

 

"Es ist wichtig im Jetzt zu handeln, ansonsten verpassen wir das Leben."

 

Herzgruss und denk dran "das Beste ist in Dir".

Sandra Elsig

0 Kommentare

Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah.

Kennt ihr das? Auf der Suche zu sein. Sich ständig die Frage zu stellen, was ist wohl meins. Was kann ich speziell gut? Was trennt mich noch von meinem?

Die Sinnsuche. Das Thema ist ein riesen Hype. Viele im Aussen wollen Dich zu diesem Thema, zu dieser Frage unterstützen. Der Markt von Coaches und Mentoren ist riesengross. Hilfe annehmen - finde ich gut. Reflektion finde ich gut. Was ich jedoch nicht gut finde ist, wenn Dir dabei oft nur Deine Mängel aufgezeigt werden und was Du noch verbessern und auflösen sollst und so eine fiese Abhängigkeit erschaffen wird. Wie willst Du dabei "das Beste in Dir" überhaupt entdecken? 

 .

Der Fokus konzentriert sich in der heutigen Gesellschaft auf das was wir nicht gut können, worin wir nicht die Besten sind anstatt auf das, was wir können. Schon bei den Kleinkindern beginnt es bereits im Sandkasten. Wieso läuft Dein Kind noch nicht? Wieso geht Dein Kind noch nicht auf den Topf? Meines ist schon windelfrei. Später in der Schule ist es nicht anders. Der Fokus wird auf die Noten gerichtet, welche nicht ausreichend sind, anstatt auf die Fähigkeiten wo die Ergebnisse stimmen. Hier fängt alles an. Wir konditionieren unsere Kinder sich überall da zu verbessern, wo die Leistung nicht stimmt. Die Besten zu sein und zwar überall. Anstatt sie darin zu fördern, was sie aus purer Freude tun. Was sie lieben und was ihnen leicht fällt.   

 .

Dabei liegt alles - was Du bist, was Du kannst und wer Du sein kannst, bereits in Dir. Wie ein Schatz liegt es in Dir. Ruht vor sich hin. Wurde durch Erziehung, Werte und Erlebnisse verschüttet. Dein Herz ruft ganz leise jedoch stetig - hier bin ich. Doch, Du siehst und hörst es einfach nicht. Nicht mehr.

 

Dabei - liegt das Gute so nah. Bei Dir.

 

Der nächste Schritt liegt darin, dass wir im Aussen mit der Suche beginnen. Wir lassen uns beraten, Karten legen, fragen nach Meinungen und hoffen stets, dass irgendwann auf einmal ein riesen Knall passiert und alles ist klar. Doch nein, so wird es nicht sein. Hast Du nicht Lust, endlich wieder die Verantwortung für Dich und Dein Leben zu Dir zu nehmen? Willst Du nicht selber herausfinden, wer Du bist? Hab den Mut und stell Dich Dir. Hier ein paar Tipps:  

  1. Bitte Deinen 5 besten Freunde, Dir eine Liste mit folgenden Fragen zu beantworten: Was kann ich besonders gut? Was schätzt Du an mir? Und was macht mich in Deinen Augen einzigartig?
  2. Danach vergleiche alle Antworten und versuche einen roten Faden zu erkennen?
  3. Stelle Dir selber die Frage, was tue ich immer wieder? Was würde ich auch tun, wenn ich nichts dafür bekomme? 
  4. Nun kannst Du Deine Einschätzung nochmals mit der Deiner Freunde vergleichen. 
  5. Letzter Schritt - plane Dir bewusst Zeit ein, nur für Dich, wo Du dieser Freude Raum schenkst. Wo Du die Dinge tun kannst, welche Dich so mit Freude erfüllen. 
  6. Tue es einfach und schau was passiert? 
  7. Den Verstand darfst Du dabei ganz bewusst ausschalten. 

Ich will Dich heute mit diesem Artikel ermutigen. Versuche Deinen Blick mal nicht in die Ferne schweifen zu lassen, sondern achte Dich darauf, was Du wirklich gut kannst. Noch besser, was sind Dinge, Aktivitäten oder Sachen, die Du immer tust? Einfach und sowieso. Dinge wo Dich niemand daran erinnern muss, dass Du sie erledigen sollst. Lass all die Erwartungen los und schenk Deiner Freude Raum. Je mehr Du das tust, umso mehr wirst Du Dich selber entdecken. Der Staub löst sich und vieles wird Dir klar. Und - Du entdeckst die ganze Fülle in Dir. 

.

Flotter Nebeneffekt. Du bist bei Dir und erkennst und entdeckst dabei Deine Intuition wieder. Du lernst wieder auf Dich und Dein Herz zu hören. Du lernst zu wünschen und  zu merken, was will ich eigentlich.   

.

Der Vogel oben lässt seinen Blick vorwärts gerichtet. Er merkt nicht, dass das Gute - sein Herz direkt neben ihm liegt.

 

Bitte suche nicht nach jemandem - nach einer Version von Dir, die es vielleicht gar nicht gibt. Sondern suche Dich und Deinen Schatz in Dir.

 

Und Du wirst sehen, Du wirst belohnt. Lebe im JETZT bei Dir und mit dem was Du bist.  

Viel Spass beim DICH Entdecken. 

 

Herzgruss und das Beste ist in Dir. 

Sandra Elsig 

0 Kommentare